Episches Duell zwischen Recklinghausen und Wuppertal
(tg) So spannend die Spiele am 18. Spieltag auch waren, in der Tabelle blieb letztlich alles wie gehabt, da sich die Favoriten in allen Fällen durchsetzten. Während Recklinghausen beim 12:11 über Wuppertal, Iserlohn beim 3:2 über Düsseldorf und auch Darmstadt beim 4:2 in Krefeld sowie Walsum beim 5:3 in Cronenberg die Latte nur knapp überquerten, hatten Herringen (9:2 in Valkenswaard) und vor allem Remscheid, die Calenberg mit 19:1 demontierten, keine nennenswerte Gegenwehr zu brechen.
Spiel der Woche: RHC Recklinghausen – SC Moskitos Wuppertal 12:11 (4:5)
Es war ein Tag des offenen Tores in Heinrich-Auge-Halle, der am Ende in den Gastgebern einen glücklichen Sieger sah, der damit zugleich einen großen Schritt Richtung Play-off-Teilnahme machte. Die Wuppertaler dagegen waren wohl noch nie so nah an ihrem ersten Punktgewinn wie im Vest, wo die Entscheidung erst in letzter Minute fiel.
Recklinghausen: D. Jakubiak, L. Andrioff; M. Angenendt, K. Paape, P. Wagner, Niklas Nohlen, C. Rindfleisch, Niko Nohlen, M. Schürmann, F. Teelen. – SC Moskitos Wuppertal: R. Prange, D. Bauckloh; Y. Brockmann, D. Meuer, T. Lucht, J. Peinke, P. Kirtyan, T. Lückenhaus, M. Mirscheid, J. Henckels. – Schiedsrichter: F. Schäfer / M. Brosien.
Torfolge: 1:0 (4.) M. Schürmann, 2:0 (8.) P. Wagner, 2:1 (13.) T. Lückenhaus, 2:2 (15.) J. Peinke, 3:2 (15.) Niko Nohlen, 3:3 (15.) J. Peinke, 3:4 (17.) J. Peinke, 3:5 (22.) Y. Brockmann, 4:5 (23.) P. Wagner, 5:5 (30.) Niklas Nohlen, 6:5 (34.) Niklas Nohlen, 6:6 (36.) J. Peinke, 7:6 (36.) P. Wagner, 8:6 (38.) Niklas Nohlen, 8:7 (38.) Y. Brockmann, 9:7 (40.) P. Wagner, 10:7 (42,/Penalty) P. Wagner, 10:8 (45./Überzahl) T. Lückenhaus, 10:9 (47.) J. Peinke, 11:9 (49./Penalty) Niklas Nohlen, 11:10 (49./Direkter) Y. Brockmann, 12:10 (49./Penalty) C. Rindfleisch, 12:11 (50.) D. Meuer. – Zeitstrafen: RHC 4 min (F. Teelen/43. – Niklas Nohlen/49.) – SCM 0 min – Teamfouls: RHC 6 – SCM 11.
Valkenswaardse RC – SK Germania Herringen 2:9 (2:3)
Auch wenn es zur Halbzeit beim Zwischenstand von „nur“ 3:2 so aussah, als ob Spitzenreiter Herringen in Valkenswaard einmal mehr seine schlechte Auswärtsseite präsentierte – unter dem Strich gab es nie einen Zweifel am Erfolg der Germanen in den Niederlanden.
Valkenswaardse RC: P. Santos, J. van den Dungen; R. van den Dungen, D. Holtzer, S. Holtzer, D. Guimaraes. – SK Germania Herringen: T. Tegethoff, M. Schartner; K. Karschau, Li. Hages, M. Stork, S. Gürtler, P. Michler, J. Klein, R. Schulz, L. Karschau. – Schiedsrichter: T. Sörensen / M. Wittig.
Torfolge: 0:1 (7.) K. Karschau, 0:2 (12.) R. Schulz, 0:3 (14.) Li. Hages, 1:3 (19.) D. Holtzer, 2:3 (23.) D. Holtzer, 2:4 (30.) K. Karschau, 2:5 (34.) K. Karschau, 2:6 (41.) K. Karschau, 2:7 (42./Direkter) K. Karschau, 2:8 (46.) Li. Hages, 2:9 (49.) R. Schulz. – Zeitstrafen: VRC 0 min – SKG 0 min – Teamfouls: VRC 12 – SKG 11.
RSC Cronenberg – RESG Walsum 3:5 (2:2)
Starke Abwehrarbeit hüben wie drüben sorgte zwar für wenige Treffer, aber dafür für ein überaus spannendes Kräftemessen zwischen den beiden Altmeistern, die zusammen auf 29 DM-Titel kommen. Der Rekordmeister aus Walsum zeigte sich dabei als das effektivere Team.
RSC Cronenberg: E. Soriano, A. Modrzewski; M. Bernadowitz, J. Molet, J. Vester, B. Nusch, S. Rath, K. Riedel, M. Thiel, Aa. Börkei. – RESG Walsum: T. Wahlen, C. Paß; M. Vila-Gallaguet, C. Nusch, X. Berruezo, S. Haas, N. Rilhas, F. Sturla RHC. – Schiedsrichter: B. Ullrich / T. Ehlert.
Torfolge: 0:1 (10./Überzahl) M. Vila-Gallaguet, 1:1 (20.) M. Thiel, 2:1 (24./Penalty) J. Molet, 2:2 (25.) M. Vila-Gallaguet, 3:2 (33./Penalty) J. Molet, 3:3 (34.) M. Vila-Gallaguet, 3:4 839.) M. Vila-Gallaguet, 3:5 (42.) N. Rilhas. – Zeitstrafen: RSC 4 min (J. Vester/8. – J. Molet/35.) – RESG 2 min (N. Rilhas/47.) – Teamfouls: RSC 14 – RESG 8.
IGR Remscheid – SC Bison Calenberg 19:1 (9:0)
„Das hatte mit Rollhockey nicht viel zu tun“, schimpfte IGR-Vorsitzender Georg Feldhoff über den völlig desolaten Auftritt des Gastes aus Calenberg, der sich erstmals ohne sein Zugpferd Milan Brandt präsentierte. Der hat sich bei den Niedersachsen unter der Woche abgemeldet, um pünktlich zu den Play-offs für seinen Stammverein Herringen einsatzberechtigt zu sein.
IGR Remscheid: M. Kreidewolf (ab 26. J. Langenohl); F. Selbach, L. Kuhn, Y. Peinke, M. Richter, Y. Lukassen, D. Strieder, A. Ober, T. Cramer. – SC Bison Calenberg: T. Richter, A. Schadinsky; J. Kuley, D. Kuczynski, R. Johansson, H. Philipp, M. Bässler, S. Leitmann, M. Stoffle, M. Luther. – Schiedsrichter: D. Loewe / R. Henke.
Torfolge: 1:0 (7.) Y. Peinke, 2:0 (13.) Y. Peinke, 3:0 (18.) Y. Peinke, 4:0 (18.) Y. Peinke, 5:0 (18.) Y. Peinke, 6:0 (18.) Y. Lukassen,7:0 (20./Direkter) T. Cramer, 8:0 (23.) T. Cramer, 9:0 (24.) F. Selbach, 10:0 (28.) Y. Peinke, 11:0 (31.) D. Strieder, 12:0 (33.) Y. Lukassen, 13:0 (35.) D. Strieder, 13:1 (37.) J. Kuley, 14:1 (41.) M. Richter, 15:1 (41.) M. Richter, 16:1 (44.) L. Kuhn, 17:1 (44.) L. Kuhn, 18:1 (45.) D. Strieder, 19:1 (48.) A. Ober. – Zeitstrafen: IGR 0 min – SCB 2 min (M. Stoffle/20.) – Teamfouls: IGR 4 – SCB 6.
HSV Krefeld – RSC Darmstadt 2:4 (0:2)
Es war sicherlich keine Glanzvorstellung der Darmstädter, doch da Krefeld Pechsträhne auch im 18. Saisonspiel anhielt, reichte es für die Hessen zum Drei-Punkte-Erfolg.
HSV Krefeld: F. Hilbertz, M. Hass; C. Siempelkamp, M. Hendricks, D. Horchmer, S. Micus, D. Quabeck, P. Greiffenstein, C. Jachtmann, S. Emmrich. – RSC Darmstadt: M. Mensah, P. Leyer; K. Cepa, F. Bender, P. Cuntz, P. Wagner, N. Koch, M. Behnke, A. Andrade. – Schiedsrichter: G. Richter / S. Häger.
Torfolge: 0:1 (2.) N. Koch, 0:2 (25.) A. Andrade, 1:2 (26.) D. Quabeck, 2:2 (33.) M. Hendricks, 2:3 (43.) A. Andrade, 2:4 (47.) A. Andrade. – Zeitstrafen: HSV 6 min (C. Siempelkamp/21. – D. Horchmer/31. & 40.) – RSC 2 min (A. Andrade/17.) – Teamfouls: HSV 8 – RSC 8.
ERG Iserlohn – TuS Düsseldorf-Nord 3:2 (0:1)
Des einen Pech ist des anderen Freud: In diesem Fall war Düsseldorfs Charlie Gatermann der Unglücksrabe, dessen blaue Karte Iserlohn für die letzten zwei Minuten in Überzahl brachte und Andre Costa damit den Weg zum 3:2-Siegtreffer frei machte. Der Meister ist also noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen¬.
ERG Iserlohn: P. Glowka, L. Kost; C. Nunez, N. Hilbertz, K. Milewski, C. Hegener, J. Behrendt, S. Pereira, A. Costa. –TuS Düsseldorf-Nord: J. Kutscha, Lu. Brandt; J. Pink, L. Scheulen, N. Fichtner, T. Paczia, C. Gatermann, T. Abdalla. – Schiedsrichter: L. Nawratil / L. Niestroy.
Torfolge: 0:1 (23.) T. Abdalla, 1:1 (29.) S. Pereira, 1:2 (30.) T. Abdalla, 2:2 (38.) S. Pereira, 3:2 (49./Direkter/Überzahl) A. Costa. – Zeitstrafen: ERG 0 min – TuS 2 min (C. Gatermann/48.) – Teamfouls: ERG 8 – TuS 10.

Die aktuelle Tabelle:
Platz Vorwoche Mannschaft Spiele S SV NV N Tore Diff. Punkte
1. (1.) SK Germania Herringen 18 15 1 0 2 182:58 +124 47
2. (2.) RESG Walsum 18 13 1 3 1 117:66 +51 44
3. (3.) IGR Remscheid 17 13 0 1 3 142:83 +59 40
4. (4.) RSC Darmstadt 18 11 1 0 5 102:71 +31 37
5. (5.) ERG Iserlohn 18 11 1 1 5 103:70 +33 36
6. (6.) TuS Düsseldorf-Nord 18 10 0 0 8 87:60 +27 30
7. (7.) RSC Cronenberg 18 9 0 0 9 87:77 +10 27
8. (8.) RHC Recklinghausen 17 7 0 0 10 101:131 -30 21

9. (9.) Valkenswaardse RC 17 4 1 0 12 46:109 -63 14
10. (10.) SC Bison Calenberg 17 3 2 0 12 95:139 -44 13

11. (11.) HSV Krefeld 18 2 0 2 14 63:123 -60 8
12. (12.) SC Moskitos Wuppertal 18 0 0 0 18 56:194 -138 0
Punktevergabe: Sieg (S) = 3 Punkte Sieg nach Verlängerung (SV) = 2 Punkte
Niederlage nach Verlängerung (NV) = 1 Punk Niederlage (N) = 0 Punkt
* Platzierung aufgrund des direkten Vergleichs

 

ARTICLE BY TIM GRAUMANN PRESS OFFICE DRIV